Am 7.5.2018 fand eine Vortragsveranstaltung  im Nauener "Casa Toro Negro" statt. Geladen waren alle interessierten Bürger, und mehrere Hundert von ihnen sind auch der Einladung gefolgt. Nach einer kleinen Verspätung und der dann  kurzen Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden Kai Berger hatte der Parteivorsitzende Jörg Meuthen das Wort.

Gleich von Anbeginn merkte man, dass Meuthen genau den richtigen Ton des Publikums traf. Zu allererst bedankte er sich beim Wirt, dass er die Courage aufbringt, trotz Widerständen aus Links-Grünen Reihen diese Lokalität der AfD zur Verfügung zu stellen. Mit ruhigen und knappen Argumenten berichtete er danach über den in Kürze geplanten "Untersuchungsausschuss Merkel", über den täglichen Wahnsinn im Umgang mit den MdB´s der "bereits dort länger schon Regierenden" und über eine Mitbestimmung nach Schweizer Vorbild.

Beim Thema Grenzen führte er u.a. ein Zitat der Grünen-Abgeordneten Göring-Eckardt an, welche sinngemäß gesagt hat, dass sie unsere Grenze mit der der DDR vergleiche und dass sie bei einer Schließung Angst hätte, nicht mehr ausreisen zu können. Selbstverständlich darf (und soll) sie ausreisen, am besten alle GRÜNEN mitnehmen und auch gar nicht mehr wiederkommen.

Auch wiederholte er unter Applaus die Aussage "Der Islam gehört nicht zu Deutschland".

Im Anschluss hatte Andreas Kalbitz das Wort. Er berichtete über die Arbeit im Landtag, über Dialoge mit Bürgern und sprach viele Probleme an, die die Zuhörer jeden Tag beschäftigen. Seiner Meinung nach spalte die Asylkrise bereits Menschen, Arbeitskollegen und auch ganze Familien. Jeder einzelne muss bereits, fast wie zu DDR-Zeiten, genau überlegen, was er in der Öffentlichkeit sagt. Man kann aber auch erkennen, dass sich immer mehr Menschen diese Zustände nicht mehr gefallen lassen und kein Blatt mehr vor den Mund nehmen.

Die Veranstaltung endete mit einer ruhigen und sachlichen Diskussion mit den Anwesenden. Von Störern war weit und breit keine Spur.

 

Meuthen Nauen

 

Meuthen Nauen 2

 

Meuthen Nauen 3